Vi er ejet af grønland
Egne lokale guider
Ingen kender grønland bedre end os

Wale in Grönland

Inspiration / Tierwelt / Wale in Grönland

Kommen Sie nah an die Riesen der Meere heran. Grönland ist die Heimat vieler Walarten und bietet reichlich Gelegenheiten, die prächtigen Tiere zu erleben.

Allein die Größe der Wale ist beeindruckend. Diese fantastischen Tiere haben einen ganz besonderen Platz in der grönländischen Gesellschaft, sowohl in der Kultur als auch in ihren Mythen und Sagen.

In den Meeren um Grönland herum leben vor allem in den Sommermonaten verschiedene Walarten.

Wale – die majestätischen Riesen

Allein aufgrund ihrer Größe sind Wale von Mythen umrankt. Sie sind in großer Zahl in Grönland zu finden, besonders im Sommerhalbjahr. Der Gesang der Wale, Moby Dick, Samson & Sally: Über die Jahrhunderte hinweg sind wir immer von den Reisen der Meere fasziniert gewesen. Wir versprechen Ihnen, dass Sie Ihre Begegnung mit einem Wal niemals vergessen werden. Es ist wunderschön und bewegend, wenn die herrlichen Tiere mit hochgerecktem Schwanz abtauchen oder wenn sie sich auf der Meeresoberfläche hin- und herwerfen.

Es gibt etwa 15 Walarten, die regelmäßig in den grönländischen Gewässern vorkommen. Nur drei von ihnen halten sich ganzjährig in unseren Gewässern auf: der Beluga, der Narwal und der Grönlandwal. Dahingegen werden bestimmte Walarten wie der Blauwal und der Schwertwal nur selten gesichtet. Dafür treten die anderen Arten allerdings in sehr großer Zahl auf!

Wenn Sie Grönland im Sommerhalbjahr besuchen, haben Sie große Chancen, Wale zu sehen. Je länger Sie sich auf hoher See aufhalten, desto größer wird die Wahrscheinlichkeit dafür.

Wussten Sie schon, dass die Wale unter den heute lebenden Landtieren am engsten mit dem Flusspferd verwandt sind?

 

Gerüche und Klänge

Nicht nur die Größe der Tiere überrascht viele Besucher, sondern auch, dass man sie hören und mitunter riechen kann.

Der Klang der Wale ist schön. Vom Geruch kann man das nicht unbedingt sagen. Doch stellen Sie sich vor, dass Sie Walen so nahe kommen, dass Sie sie riechen können! Die Bootsführer und Kapitäne sind geschult, ihre Fahrzeuge sicher in der Nähe der Wale zu navigieren, so dass Sie oft ganz nahe an die Tiere herankommen, ohne sie jedoch bei der Nahrungssuche zu stören oder zu erschrecken.

 

Jahreszeiten

Ab Mitte Sommer bis in den Herbst gibt es fast eine Garantie dafür, dass Sie Wale bei Paamiut in Südgrönland, Nuuk in Mittelgrönland sowie nördlich des Polarkreises bei Aasiaat, in der Diskobucht und bei Uummannaq antreffen können. Wenn wir sagen „fast eine Garantie“, bedeutet das, dass die Wege der Wale unvorhersehbar sind und dass sie sich nicht unseretwegen dort aufhalten.

Bereits im April und Mai stehen die Chancen gut, Grönlandwale in der Nähe von Qeqertarsuaq in der Diskobucht zu sehen. Ein guter Tipp ist, sich immer in der Nähe des Bootsführers oder anderer Mitarbeiter des Schiffs aufzuhalten. Sie sind darin geschult, Wale zu erkennen.

Ganz gleich ob man zum ersten, zweiten oder zehnten Mal an einer Walsafari teilnimmt, so kann man seine Begeisterung nicht verhehlen, wenn man den großen Tieren nahe kommt. Wie so oft in der grönländischen Natur fühlt man sich hier schnell sehr klein auf der Welt.

 

Hier können Sie in Grönland Wale sehen

In den Meeren und Fjorden vor Grönland wimmelt es von Walen. Die Wale sind dort, wo es für sie Nahrung gibt. Sie leben von Krill, Plankton und Schwärmen kleiner Fische und folgen ihrer Nahrung. Zum Glück haben einige Wale auch Vorlieben für bestimmte Orte, so dass sich bestimmte Stellen in Grönland besonders für Walsafaris eignen, weil dort die Chancen gut stehen, um sie zu sehen. Das gilt für Südgrönland, die Diskobucht, die Nähe von Maniitsoq, die Region südlich von Tasiilaq und das große Fjordsystem bei der Hauptstadt Nuuk.

Für die meisten Touristen führt der Weg zur Diskobucht und der Stadt Ilulissat. Hier sind die Aussichten bestens, um den Walen ganz nahe zu kommen. Der Ilulissat Eisfjord ist unter den Walen sehr beliebt, weil die Eismassen und die Bewegungen im Wasser für ein gutes Nahrungsangebot sorgen.

Lesen Sie mehr über Walsafari

Zwei Waltypen

Wale werden in zwei Kategorien aufgeteilt: Bartenwale und Zahnwale. Sie können in Grönland auf Barten- und Zahnwale treffen.

Bartenwale
Unter den Bartenwalen finden wir Blauwale, Buckelwale, Finnwale, Grönlandwale und Grauwale. Anstelle von Zähnen haben Bartenwale zahlreiche lange, schmale Hornplatten im Oberkiefer. Diese heißen Barten und der Wal nutzt sie, um Nahrung durch sie aufzunehmen.  Bartenwale fressen kleinere Tiere wie Meerestiere oder kleine Fische, indem sie ihr Maul öffnen und große Mengen Wasser mit den kleinen Tieren aufnehmen. Bartenwale füllen das Maul mit Wasser, das durch die Barten mit der Zunge nach außen gedrückt wird. Dabei bleiben in den Barten kleine Fische und Meerestiere hängen, von denen die Wale sich ernähren. Bartenwale haben außerdem immer zwei Blaslöcher am Kopf.

Zahnwale
Die Zahnwale zeichnen sich durch die vielen kleinen, spitzen Zähne im Maul aus. Sie jagen ihre Nahrung wie Fische, Tintenfische oder Robben und nutzen ihre Zähne, um das Futter festzuhalten. Im Gegensatz zu den Bartenwalen haben Zahnwale nur ein Blasloch auf dem Kopf. Unter den Zahnwalen finden wir Pottwale, Delfine, Schwertwale, Schweinswale, Narwale und Belugawale.

Wenn Ihnen die Unterscheidung zwischen Barten- und Zahnwalen schwerfällt, dann schauen Sie auf deren Atemloch. Bartenwale haben davon zwei, während Zahnwale nur eins haben.

 

Walarten in Grönland

Es gibt 15 Walarten in Grönland. In Südgrönland sind es besonders Finnwale und Zwergwale, die Sie antreffen, doch wir haben hier unten auch schon Pottwale zu Gesicht bekommen. Häufig tauchen die Wale zufällig auf, wenn Sie zu Wasser zwischen den Orten unterwegs sind. Buckelwale treffen Sie häufig in der Nähe von Paamiut, Maniitsoq, Ilulissat und Aasiaat, außerdem sind sie oft auch zahlreich in den Fjorden bei Nuuk vertreten. Buckelwale, Zwergwale, Finnwale und Grönlandwale sind auch keine Seltenheit in der Diskobucht. In Ostgrönland gibt es außerdem eine große Vielfalt an Walen, die sich in den einsamen Gegenden aufhalten.

Belugas und Narwale können Sie an den nördlicheren Küsten antreffen, und hier können in selteneren Fällen auch Blauwale und Schwertwale beobachtet werden. Insgesamt gibt es etwa 15 verschiedene Walarten, die sich in den Gewässern um Grönland tummeln, um sich mit den vielen anderen Tierarten zu mästen, die das Meer hier zu bieten hat. Die meisten Wale pendeln zwischen Grönland und der Karibik, während drei Arten – Beluga, Narwal und Grönlandwal – auf das Reisen verzichten und das ganze Jahr hindurch in Grönland bleiben. Nachfolgend können Sie mehr über die sechs Arten erfahren, die Sie mit höchster Wahrscheinlichkeit antreffen werden.

 

Der Grönlandwal – der schwerste und älteste

Balaena mysticetus

Mit einem Gewicht von bis zu 100 Tonnen ist der Grönlandwal eine der schwersten Wale und eine der Arten weltweit, die am meisten wiegen. Sie können über 250 Jahre alt werden und sind deshalb auch unter den Tieren auf der Erde, die am längsten leben können. In Grönland werden sie noch vom Grönlandhai übertroffen, der über 300 Jahre alt werden kann.

Doch nicht nur ihr Alter ist beeindruckend, sie können auch 18 Meter lang werden. Sie sind wahre Riesen.

Darüber hinaus leben sie in den schönsten Gegenden der Welt, nämlich im Meer um Grönland und Kanada herum.

Der Grönlandwal ist eine arktische Walart, was der Name auch andeutet. In Grönland halten sie sich normalerweise in der Diskobucht, nahe bei Qeqertarsuaq, auf. Ihre Chancen, diese fantastischen Tiere zu Gesicht zu bekommen sind in den Monaten April und Mai am größten. Besonders im April haben Sie gute Möglichkeiten, dieses älteste Säugetier der Welt zu erleben.

Verglichen mit allen anderen Walarten hat der Grönlandwal die dickste Speckschicht (25 bis 45 Zentimeter) und die längsten Barten (3,50 Meter).

 

Der Buckelwal – der Akrobat des Meeres

Megaptera novaeangliae

Buckelwale sind fast genauso lang wie der Grönlandwal. Sie können bis zu 18 Meter lang werden, doch wiegen sie „nur“ 30 Tonnen.

Das sehr charakteristische Herausheben des Schwanzes in die Luft ist einfach atemberaubend. Aufgrund der charakteristischen schwarzweißen Muster auf der Unterseite des Schwanzes ist er leicht zu erkennen. Bevor er abtaucht, hebt er oft seinen Schwanz in die Luft.  Sie kommen auch recht häufig nah an die Boote heran und sind sehr neugierig. Daher können Sie unglaubliche Bilder von den fantastischen Tieren erhaschen. Sie werden staunen, wenn der Buckelwal in die Luft springt und seine Schwanzflosse beim Abtauchen in die Höhe reckt. Das ist ein unglaubliches und einzigartiges Erlebnis.

Der Buckelwal wird nicht als besonders elegant gebauter Wal angesehen. Sein Name stammt von der Rückenflosse, die einem Buckel ähnelt.

Buckelwale haben riesige Schwanzflossen. Ihre sehr langen Seitenflossen sind die längsten in der Tierwelt. Der Schwanz kann 5 bis 6 Meter breit werden und hat ein hübsches, charakteristisches, Schwarz-Weiß-Muster an der Unterseite.

Du vil oftest finde pukkelhvalen på Grønlands vestkyst i nærheden af Nuuk, Aasiaat, Ilulissat og Qeqertarsuaq. Du vil dog også kunne se dem i vandet omkring Sisimiut, Maniitsoq eller Paamiut.

Buckelwale finden Sie besonders an der grönländischen Westküste bei Nuuk, Aasiaat und Qeqertarsuaq, aber auch bei Sisimiut, Maniitsoq oder Paamiut. In den letzten Jahren sind Buckelwale auch häufig bei Ilulissat gesichtet worden, einem der bei Besuchern beliebtesten Orte.

Der Zwergwal – der kleine Heringjäger

Balaenoptera acutorostrata

Der Zwergwal ist einer der kleineren Wale in der Familie der Bartenwale. Ihr grönländischer Name ist tikaagullik. Er wird normalerweise ”nur” bis zu 10 Meter lang und wiegt unter 10 Tonnen. Der Zwergwal ist in den Fjorden und an der Küste in Süd- und Westgrönland zu sehen, unter anderem von Mai bis Oktober in der Diskobucht.

Zwergwale sind doch auch an vielen anderen Orten um Grönland herum zu anderen Zeitpunkten des Jahres gesichtet worden.

Acutorostrata, die Artenbezeichnung des Zwergwals, bedeutet „spitzes Mal“, was ihn auch sehr gut beschreibt. Seine Flossen und sein Bauch haben sehr charakteristische Markierungen. Das macht es leicht, ihn zu erkennen.

Der Zwergwal kann sehr schnell schwimmen. Sie können beobachten, wie er den Kopf aus dem Wasser streckt, um sich zu orientieren oder gar ganz aus dem Wasser springt.

Zwergwale haben sehr unterschiedliche Persönlichkeiten. Sie können neugierigen Exemplaren begegnen, die dem Walsafari-Boot lange folgen und anderen, die scheu sind und Abstand halten. Eine Besonderheit des Zwergwals ist auch, dass er seine Schwanzflosse nicht zeigt, wenn er abtaucht.

Der Narwal – der Wal mit dem gedrehten Stoßzahn

Monodon monoceros

Der Narwal ist ein mittelgroßer Zahnwal, der in der Regel zwischen 800 und 1.600 Kilo wiegt.

Er ist besonders für seinen charakteristischen, gegen den Uhrzeigersinn gewundenen Stoßzahn bekannt, der bei einigen Männchen eine Länge von bis zu 3 Metern erreichen kann. Der Stoßzahn ist gedreht, immer gegen den Uhrzeigersinn. Dieser Stoßzahn ist eigentlich der Eckzahn des Wals. In seltenen Fällen haben Männchen zwei Stoßzähne, oder – besonders aufsehenerregend – gar keine. Sie wiegen normalerweise zwischen 800 und 1.600 Kilogramm und werden etwa 3 Meter lang.

Ein witziger Fakt über den Narwal ist, dass er mit dem Alter seine Farbe ändert. Das ist bei Walen selten. Sie werden heller, je älter sie werden. Die Jungen sind blaugrau oder schwarz, die Ausgewachsenen grau meliert und die ganz alten Narwale fast weiß.

In Grönland ist der Narwal vor allem in der Gegend um die Melvillebucht in der Nähe von Qaanaaq verbreitet sowie im nordwestlichen Grönland. Sie verbringen ihr ganzes Leben in der Arktis und es heißt, dass bis zu 90 Prozent aller Narwale in der Nähe von Kanada und Grönland leben.

Der Narwal ist ein wichtiger Teil der traditionellen Lebensart der Inuit. Ihr Fleisch ist in Grönland eine Delikatesse und „mattak“ – die Haut des Narwals – ist eine der gefragtesten Delikatessen in Grönland.

Der Stoßzahn der Narwale ist sehr begehrt und bildete die Grundlage für den Mythos über Einhörner. Wenn Sie Grönlands Museen besuchen, werden Sie auch einige schöne Schnitzereien aus dem Stoßzahn des Narwals zu sehen bekommen.

Beluga – der weiße Wal

Delphinapterus leucas

Der Belugawal ist wie der Narwal ein mittelgroßer Zahnwal. Diese zwei Walarten sind miteinander verwandt. Der Beluga ist oft in kleineren Gruppen von fünf bis zehn Tieren anzutreffen, wurde aber auch schon in Herden von mehreren tausend Tieren gesehen. Ihr Kopf ist dehnbar. Deshalb können sie verschiedene Gesichtsausdrücke annehmen. Auf manchen Bildern sieht es sogar so aus, als lächelten sie in die Kamera.

In Grönland sind Belugas recht üblich. Sie sind in den Meeren zwischen Maniitsoq und der Diskobucht sowie in den Gegenden nahe bei Qaanaaq und Upernavik anzutreffen.

Der Beluga wird mit dem Alter heller. Die jungen Belugas haben eine gräuliche Farbe, während die älteren ganz weiß werden.

Forscher haben nach mehreren Untersuchungen herausgefunden, dass der Beluga auf verschiedene Weisen die menschliche Sprache nachahmen kann.

 

Der Finnwal

Der Finnwal ist ein imponierender Anblick. Er kann bis zu 27 Meter lang werden und ist damit die zweitgrößte Tierart, die heute auf der Erde lebt – nur übertroffen vom Blauwal. Der Koloss kann bis zu 100 Tonnen auf die Waage bringen und ist ab und zu bei Bootsausflügen zu sehen, besonders bei Uummannaq, aber auch im Gewässer bei Qaqortoq und in der Diskobucht. Ein seltenes Erlebnis ist, den Finnwal den Schwanz heben zu sehen, bevor er abtaucht. Doch an einem guten Tag kann man sogar sehen, wie sich der Finnwal auf das Wasser wirft.

Welcher Wal ist der größte in Grönland?

Der größte Wal in Grönland ist der Blauwal. Aber es braucht mehr als nur Glück um ihn zu Gesicht zu bekommen.

Grönlands Naturinstitut

Das Naturinstitut Grönlands erforscht arktische Ökosysteme und die Wirkung von klimabezogenen und menschlichen Einflüssen darauf. Die Forschung konzentriert sich vor allem auf Lebewesen im Meer wie Fisch, Schalentiere, Meeressäuger und Meeresvögel. Darüber hinaus beschäftigt sie sich mit Lebewesen an Land wie Säugetieren und der Vegetation des Landes. Auf der Homepage des Naturinstitutes finden Sie zahlreiche Informationen über die Tierwelt Grönlands. Unter diesem Link können Sie mehr über Wale und Robben erfahren (auf Englisch).

Whalespotting

In den Fjorden bei Nuuk gibt es jede Menge Wale. Unter diesem Link finden Sie ein Fotoalbum mit Bildern von Walen in der Nähe von Nuuk. Auf diese Weise können Sie selbst mitverfolgen, welche Wale Sie hier antreffen können. Gleichzeitig helfen Sie dem Naturinstitut.

 

Walerlebnisse der Spitzenklasse 

Grönland ist ungeheuer vielseitig und bietet alles vom flackernden Nordlicht über die goldene Mitternachtssonne, beeindruckende Gletscher, fruchtbare Wiesen und tiefen Fjorde bis zu der fantastischen Tierwelt. „Big Arctic Five“ ist eine Bezeichnung für die fünf beliebtesten Erlebnisse in Grönland. Zu den Höhepunkten gehören auch die Wale in Grönland, und dafür gibt es viele gute Gründe. Erstens gibt es in Grönland sehr viele und große Walarten. Darüber hinaus ist Grönland immer noch ein Reiseziel mit einem so bescheidenen Tourismus, dass Natur und Kultur Schritt halten können. Die Wale sind also nicht in ruhigere Regionen abgezogen. Sie halten sich weiterhin hier auf, wo sie es zu unserer großen Freude immer getan haben und wo wir sie ganz aus der Nähe zu sehen bekommen.